Nikola Marijanovic, Commis: «Ich bin ein ganz normaler Typ»

Seine ersten Gehversuche in der Küche machte Nikola Marijanovic mit 15 Jahren. Im Restaurant des Romantik Hotels Montblanc au Lac in Morges absolvierte er seine dreijährige Lehre.

Mit der Ausbildung zum Koch EFZ ist sein Wissensdurst jedoch noch nicht gestillt, und so entscheidet sich Nikola zu einer Zweitlehre als Patissier. Eine seiner Bewerbungen schickt er ans Hotel de Ville in Crissier, wo er angenommen wird. Hier trifft er auf seinen Kameraden Filipe, der ihn bittet, ihn beim Abenteuer Bocuse d’Or als Commis zu begleiten.

Nikola nimmt seine Rolle als Commis sehr ernst. Er wächst über sich selbst hinaus. «Nico ist super! Ich weiss nicht, ob ich in seinem Alter fähig gewesen wäre zu machen, was er leistet», sagt Filipe.

Nikola Marijanovic wohnt in Morges und ist ein eher schüchterner junger Koch-Patissier. «Ich bin ein ganz normaler Typ», sagt der 21-Jährige. Und wenn er manchmal etwas verlegen wirkt, macht er dies mit seinem Humor wieder wett.

Nikola könnte man als Zappelphilipp beschreiben. «Zuhause kann ich nicht still sitzen bleiben», verrät er. Der sportliche Typ und begeisterte Skifahrer zieht diese Saison allerdings das Laufen anderen Sportarten vor, um vor dem Wettbewerb keinen möglichen Unfall zu riskieren.

Nur wenige Wochen nach der europäischen Ausscheidung des Bocuse d’Or in Budapest im letzten Jahr, erlangte Nikola sein Diplom Patissier EFZ. Derzeit arbeitet er noch als Patissier im Hotel de Ville, möchte aber zukünftig wieder als Koch arbeiten.

Seine Zukunft sieht er in den nächsten Jahren im Hotel de Ville in Crissier. Was danach kommt, weiss er noch nicht so genau. Die Berufsprüfung könnte ihn interessieren. Doch das alles ist noch Zukunftsmusik. Denn zuerst kommt Lyon und ein Final auf höchstem Niveau. Und kurz danach tauscht Nikola während einigen Monaten seine Kochmütze gegen das Militär-Béret ein.