Finalistin: Elodie Manesse

Welches sind Ihre Vorbilder?
Meine Vorbilder sind meine Chefs. Ich denke hier insbesondere an den Chef Franck (Anm.d.Red.: Giovannini) und an Benoît Carcenat vom Hôtel de Ville in Crissier. Gemeinsam kümmerten sie sich, nach den Vorstellungen von Benoît Violier um die Kreationen auf der Karte – vom Geschmack bis zum Design. Aber ich bewundere auch meinen aktuellen Chef Rodolphe Collet für seine breiten kulinarischen Kenntnisse.

Woher nehmen Sie Ihre ­Inspiration?
Wenn ich ein Gericht kreiere, denke ich in erster Linie an das, was ich bei meinen Chefs gesehen habe. Ich überdenke die gelernten Grundlagen und passe sie neu an.

Wie viele Übungsstunden ­liegen bereits hinter Ihnen?
Ich zähle sie nicht mehr! Jeden Tag gehe ich früher zur Arbeit, um noch vor dem Mise-en-Place des Restaurants das Mise-en-Place meiner Kochproben zu machen. Und am Ende des Tages teste ich mein Gericht aus. Ich gehe auch zur Metzgerei, um die Gigots auszubeinen, damit das Fleisch ganz sauber ist; so, wie wenn es der Metzger getan hätte.

Stehen nach diesem Wett­bewerb noch weitere an?
Nein … Das heisst, das habe ich bereits das letzte Mal gesagt und hier bin ich, erneut als Kandidatin (lacht)!

«Wenn ich ein ­Gericht kreiere, denke ich daran, was ich bei meinen Chefs ­gesehen habe»

Aktuelle News