Und das grösste Service-Talent der Schweiz ist ...

Sonne, 26 Grad, Blick auf den ­Zürichsee: Bessere Voraussetzungen hätten sich die zehn «marmite youngster»-Finalisten der Kategorie Service für ihren Finaltag nicht wünschen können. Um acht Uhr morgens reisten sie aus allen Ecken der Deutschschweiz an, um ihr Können im Sorell Hotel Zürichberg unter Beweis zu stellen. Dies stets unter dem wachsamen Auge der zehnköpfigen Jury, zu der unter anderem Daniel Ciapponi gehört, Gründer des Koch & Kellner-­Restaurants in Schaffhausen, sowie Miriam de Melo, Lehrmeisterin des Jahres 2016 in der Restauration.

Nach einem ausführlichen Briefing zum Kaffee-, Wein- und Menü-­Angebot durften die Finalisten in Team-Arbeit ein Apéro vorbereiten. Anschliessend erhielt jeder einen Vierer-Tisch zugewiesen, den er zum Thema «Der Lac Léman und die Waadtländer Riviera» dekorieren durfte. Die Finalisten legten sich richtig ins Zeug: Während einige sich für eine eher schlichte, klassische Dekoration entschieden, legten andere Fischernetze, Taue oder Modelle von Segelschiffen auf ihre Tische – sogar ein Goldfischglas mit lebendigen Fischen war dabei.

Kurz vor 12 Uhr trafen die rund 40 Gäste ein, und dann ging der Wettbewerb erst richtig los: Zunächst sorgten die Finalisten beim Apéro auf der Terrasse für das Wohl der Anwesenden, anschliessend begleiteten sie sie zu ihren Tischen und präsentierten ihnen das Angebot des Tages. Beim Mittagsservice warteten die nächsten Heraus­forderungen: Ob kritische Fragen, das Zubereiten eines Tatars vor den Augen der Gäste oder Tipps zu Aktivitäten rund um Zürich – die jungen Service-Talente mussten sich vielfach beweisen. Und überzeugten (fast) immer. «Man merkt, dass sich bereits einige gestandene Gastgeber unter den Finalisten befinden», sind sich drei Juroren einig.

Wünschen würde sich die Jury allerdings eine persönlichere Handschrift, denn bei vielen Kandidaten sei der Einfluss ihres Arbeitsortes spürbar. Dennoch sei das Niveau der Finalisten durchwegs hoch und die Entscheidung entsprechend schwierig. Wer nun das grösste Service-Talent der Schweiz ist, wird erst an der Gala am 4. Dezember 2017 bekannt gegeben.

Die zehn Finalisten

  • Anna Aeby, Teufelhof, Basel
  • Petra Felder, Engel, Stans Fausto Giorlando, Gustav, Zürich
  • Raphael Guggenbühl, Rechberg, Zürich
  • Dominic Lackner, Parkhotel ­Vitznau, Vitznau
  • Fiona Liengme, Eisblume, Worb
  • Fabienne Rechsteiner, Bären, Gonten
  • Angela Selzer, Volkshaus, Basel
  • Sven Stauffer, Moment, Bern
  • Kevin Störr, Hirschen, Erlinsbach

www.marmite-youngster.ch

Aktuelle News